Bonjour

Dein lokaler IT-Support

Apple Mac

VMware

Dell Server und Storage

Bonjour

Dein lokaler IT-Support

Apple Mac

VMware

Dell Server und Storage

MELDUNG

Einfache Maßnahmen gegen IT-Angriffe

Januar 7, 2022 IT Sicherheit, Support, Thorin.IT

Die Computer vieler Nutzer, die im Internet surfen, sind nicht ausreichend gegen die Bedrohungen der Online-Welt geschützt. Dies wird von Kriminellen ausgenutzt, die solche Computer mit Schadsoftware infizieren und diese zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen. Dadurch kann Ihnen erheblichen Schaden zufügt werden.

So können die Kriminellen beispielsweise Deine Daten löschen oder ausspionieren, in Deinem Namen und auf Deine Kosten Waren in Online-Shops bestellen, Online-Bankgeschäfte manipulieren oder Deinen Zugang zu Deinem Bankkonto sperren. Außerdem können die Kriminellen Deinen Computer zu einem Teil eines Bot-Netzes machen und ihn für Cyber-Angriffe auf Unternehmen oder andere Einrichtungen und für die Verbreitung von Spam-E-Mails nutzen.

Einen hundertprozentigen Schutz gegen diese Bedrohungen gibt es leider nicht. Um die Risiken so weit wie möglich einzuschränken, kannst Du jedoch selbst eine Menge tun. Wenn Due die folgenden Vorkehrungen triffst, erhöhst Du die Sicherheit Deines Computers und Deine Sicherheit im Internet bereits erheblich.

Empfehlung 1) Stelle sicher, dass Deine Software auf dem neuesten Stand ist

Verwende aktuelle Versionen der Betriebssysteme und der Programme, die Du installiert hast. Wenn möglich, nutze die automatische Aktualisierungsfunktion, die oft als Standardeinstellung gewählt wird. Wenn dies nicht der Fall ist, aktualisiere Deine Software sofort, insbesondere Deinen Webbrowser und Dein Betriebssystem. Entferne alle Programme, die Du nicht benötigst. Je weniger Anwendungen Du verwendest, desto geringer ist die Angriffsfläche Deines gesamten Systems.

Empfehlung 2) Virenschutz und OS-Firewall verwenden

In den meisten gängigen Betriebssystemen sind ein Virenschutz und eine Firewall eingebaut, die schon in der Standardkonfiguration Angriffe aus dem Internet erschweren. Sie sollten diese aktivieren oder ein Virenschutzprogramm eines anderen Anbieters verwenden.Bedenken Sie, dass diese Maßnahme nur begleitend wirksam sein kann. Ihre Verwendung mindert nicht die Bedeutung der anderen Tipps in diesem Leitfaden. Lassen Sie sich durch einen aktivierten Virenschutz oder die Firewall nicht zur Sorglosigkeit verleiten; sie garantieren nicht unbedingt eine vollständige Sicherheit.

Empfehlung 3) Verschiedene Benutzerkonten anlegen

Schadprogramme haben auf dem PC die gleichen Rechte wie das Benutzerkonto, über das sie auf den Computer gelangt sind. Arbeite deshalb nur dann mit Administratorrechten, wenn es unbedingt notwendig ist. Richte für alle Benutzer des PCs unterschiedliche, passwortgeschützte Benutzerkonten ein. Vergib für diese Konten nur die Berechtigungen, die der Benutzer für seine Arbeit benötigt. So schützt Du auch private Dateien vor dem Zugriff durch andere Benutzer. Surfe im Internet mit einem der eingeschränkten Benutzerkonten, nicht in der Rolle des Administrators.

Empfehlung 4) Sei vorsichtig bei der Weitergabe persönlicher Daten

Online-Betrüger erhöhen ihre Erfolgsquote, indem sie ihre Opfer individuell ansprechen: Zuvor gestohlene Details wie Surfgewohnheiten oder persönliche Namen werden genutzt, um Vertrauen zu erwecken. Persönliche Daten gelten heute im Internet als Ware und werden als solche gehandelt. Auch die unwissentliche Preisgabe von persönlichen Daten in öffentlichen Netzen sollte vermieden werden. Verwende daher in öffentlichen WLAN-Hotspots nach Möglichkeit ein VPN (Virtual Private Network), das mit Deinem Heimnetzwerk verbunden ist, da sonst unverschlüsselt übertragene Daten von Dritten mitgelesen werden können. Gleichzeitig schützt ein VPN auch vor einer Reihe von anderen Angriffen auf Ihren Computer und die darauf gespeicherten Daten.

Empfehlung 5) Verwende einen aktuellen Webbrowser

Deaktiviere in Ihren Browser-Einstellungen Komponenten und Plug-ins, die Du nicht benötigst. Erweiterte Einstellungen (z. B. „privater Modus“, „Verlauf löschen“, „keine Cookies von Drittanbietern zulassen“) reduzieren die Menge der gespeicherten sensiblen und privaten Daten, die Informationen über Dich und Dein Verhalten im Internet preisgeben könnten. Verwende einen Werbeblocker, um dich vor Malvertising, der Verbreitung von Malware durch Werbung, zu schützen. Gib bei besonders sicherheitskritischen Webseiten, wie z. B. beim Online-Banking, die Adressen zunächst von Hand in die Adresszeile des Browsers ein und speichere die so eingegebene Adresse als Lesezeichen So kann die dann für den sicheren Zugriff verwendet werden.

Empfehlung 6) Passwörter

Das ist ein ganz eigenes Thema >> hier entlang